Designhotel und Co-Working: Das Gerber wird zum urbanen Mischquartier

13.03.2020
Stuttgart/München, 13. März 2020 - Das Stadtkaufhaus Gerber erweitert sein Angebot: Voraussichtlich im Frühjahr 2023 wird Ruby Hotels im Gerber eröffnen. Der internationale Betreiber von Lean Luxury Hotels wird rund 150 Hotelzimmer und circa 1.700 Quadratmeter Co-Working-Fläche anbieten. Diese sind künftig in der obersten Einzelhandelsebene des Gerber angesiedelt. Die Umbauarbeiten sollen im Herbst 2020 unter der Federführung des Stuttgarter Architekturbüros BWK Architekten starten. Das Stadtkaufhaus an der Paulinenbrücke wird während der gesamten Bauphase, die sich bis Ende 2022 erstrecken wird, für seine Kunden und Besucher geöffnet bleiben.

„Als Konversion von ehemaligen Einzelhandelsflächen direkt im Herzen der Stadt stellt das Gerber einen wegweisenden Meilenstein für uns dar. Wir haben dazu völlig neue Raumtypen geschaffen, die speziell für die anspruchsvollen Grundrisse geeignet sind. Die hervorragende Lage, die hohen Decken und der außergewöhnliche Stil des Gebäudes passen perfekt zu unserer Lean Luxury Philosophie, und bieten damit eine attraktive neue Ergänzung für den Stuttgarter Hotelmarkt“, so Michael Patrick Struck, CEO & Founder.

Klaus Betz, Leiter Immobilien der Württembergischen Lebensversicherung AG ergänzt: „Wir freuen uns, dass sich das Gerber immer mehr zum urbanen Mischquartier wandelt und so auch wahrgenommen wird. Hier treffen attraktive Nahversorgung und Gastronomie sowie Einzelhandel, der auf Qualität und Nachhaltigkeit setzt, auf Büro und Wohnen. Dass wir Ruby Hotels gewinnen konnten, ist für das Gerber eine wichtige Weichenstellung und die konsequente Abrundung des Gesamtkonzepts. Damit haben wir mehr als sechs Nutzungsarten auf eine Dichte konzentriert, die dem Leitbild „Stadt der kurzen Wege“ gerecht wird.“

Dem Abschluss des Mietvertrags ging eine Machbarkeitsstudie sowie eine eingehende Marktanalyse voraus. Der Eigentümer wurde dabei hotelfachlich von O-SC Hospitality & Real Estate Consulting und bei den Mietvertragsverhandlungen von der Anwaltskanzlei Hogan Lovells unterstützt.

„In hoch verdichteten urbanen Lagen verstärkt sich der Trend zur Nutzungsdurchmischung, da die Mieter untereinander von starken Synergieeffekten profitieren können. Auch beim Gerber sehen wir darin einen enormen Attraktivitätsgewinn für das Quartier und seine Anrainer, Besucher sowie die Mieterschaft. Quartiere wie das Gerber sind die Zukunft der Städte“, erläutert Lars Jähnichen, Geschäftsführer der IPH Centermanagement GmbH, die seit Oktober 2019 für das Management des Stadtkaufhauses verantwortlich ist.

Das Gerber umfasst circa 40.000 Quadratmeter Mietfläche für Wohnen, Handel, Nahversorgung, Gastronomie und Büros. Hinzu kommen 650 Stellplätze in einem der komfortabelsten Parkhäuser der City. Im Zuge der Umbauarbeiten für das Hotel werden rund 6.000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche im Obergeschoß umgewidmet.

Der Einzelhandelsanteil reduziert sich dadurch entsprechend auf künftig noch rund 18.000 Quadratmeter. Zusätzlich entstehen 1.700 Quadratmeter Co-Working-Fläche. Die Gerber-Gastronomieflächen werden durch das Hotel von derzeit 1.500 Quadratmeter um rund 300 Quadratmeter – für Frühstücksraum und Hotelbar – auf insgesamt 1.800 Quadratmeter ausgeweitet.

Der Schwerpunkt des Angebots liegt beim Gerber auch künftig auf Nahversorgung und deren Mix aus Vollsortiment, Discount und Drogerie.

Ansprechpartner

Lars Jähnichen

Geschäftsführer
IPH Handelsimmobilien GmbH & IPH Centermanagement GmbH